Vorsorgeuntersuchungen

Eine Vorsorgeuntersuchung dient in der Regel dazu, Risikofaktoren und bisher unentdeckte krankhafte Veränderungen aufzudecken. Nur so können rechtzeitig und somit effektiv eine Behandlung oder präventive Maßnahmen eingeleitet werden.

Die erste Vorsorgeuntersuchung in der Augenheilkunde sind schon beim Kleinkind ab dem Alter von 6 Monaten möglich. In diesem Alter werden die Augen auf Klarkeit der optischen Medien (Hornhaut, Linse, Glaskörper) und Sehfehler untersucht. Schon im Kleinkindes-Alter kann durch Verordnung einer Brille das Entstehen von Schwachsichtigkeit oder Schielen verhindert werden.

Im Erwachsenenalter gehören die Augendruck-Messung, die Untersuchung des Sehnervs und der Netzhaut-Peripherie, sowie die Untersuchung der Makula (Stelle des schärfsten Sehens) zu den klassischen Vorsorge-Untersuchungen.

Nicht alle diese Untersuchungen sind Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.