Zur Behandlung der sog. „feuchten AMD“, einer Form der altersbedingten Netzhaudegeneration, führen wir eine Medikamenten-Eingabe in den Glaskörper (IVOM= intrvitreale operative Medikamenteneingabe) durch.

Die Medikamenten-Eingabe mittels Injektion ins Auge findet in unserem Augen-OP unter sterilen Bedingungen statt, vorher wird das Auge mit Augentropfen betäubt. Man beginnt immer mit der Injektion von 3 Spritzen im Abstand von 4 Wochen. Nach 3 Monaten wird entschieden, ob die Behandlung fortgeführt werden muss. Das ins Auge injizierte Medikament dichtet Gefäßdefekte ab, verringert so das vorhandene Netzhaut-Ödem und kann sowohl ein Fortschreiten der Erkrankung verhindern, als auch verloren-gagangene Sehschärfe wiederherstellen.